Glossary

Werkzeug & Skills

Woher kriegen wir Material und Werkzeug?
Schaut, was bei den Betrieben in der Gegend so abfällt. Fragt im Freundes- und Bekanntenkreis herum, wer welches Werkzeug oder welche Fähigkeiten hat. Mehr Details hierzu im zugehörigen Lexikoneintrag.
Was ihr an Werkzeug braucht, hängt von eurem Projekt ab. Was sich sagen lässt: es lohnt sich, eine Art Lager/Werkstatt zu haben - auch wenn das automatisch zu den immer währenden, bei allen Projekten identischen Ordnungsdiskussionen führt. Schaut, was ihr selbst, Freunde, Nachbar*innen oder Verwandte an Werkzeug haben. Aber gerade wenn ihr es öfter braucht: lieber selbst kaufen, als Gefälligkeiten überstrapazieren. Und Werkzeug immer ungefragt und in tadellosem Zustand zurückgeben! Wenn ihr ein langfristiges Projekt plant, lohnt es sich, zumindest bei dem Werkzeug, das man immer braucht, ein paar Euro mehr zu investieren und hochwertige Dinge zu kaufen. Material: Versucht, einen guten Kontakt zum nächstgelegenen Baumarkt zu bekommen, denn manchmal sponsert dieser bauliche Projekte in der Umgebung. Falls es in der Nähe Gewerbe, vor allem kleine Betriebe  gibt, solltet ihr dort auch einmal vorstellig werden: oft fallen dort Dinge ab, die ihr brauchen könnt (Paletten, Verschnitt, alles Mögliche). Manchmal ist es auch pures Gold wert, kurz deren Infrastruktur nutzen zu dürfen - etwa den Gabelstapler oder die große Bandsäge (s. Akteure).
Im Verlauf eures Projektes werdet ihr unglaublich viele Dinge zum ersten Mal machen.
Dazu kommen die Fähigkeiten, die ihr alle (und eure Freunde, Bekannten, Verwandten und alle, die ihr sonst noch um einen Gefallen bitten könnt) mitbringt. Versucht, ein bisschen Kartei zu führen, wer was kann: wer kann Grafik, wer macht gute Fotos, wer hat schon drei Veranstaltungen angemeldet? Wer kann Dinge bauen, wer kann Elektrik? Lernt voneinander, und traut euch selbst etwas zu; im Verlauf eures Projektes werdet ihr unglaublich viele Dinge zum ersten Mal machen. Neben den Skills gibt es auch bestimmte „offizielle Lizenzen”: Wie gut jemand mit Elektrik ist, ist egal - bestimmte Dinge darf nur ein*e offiziell zugelassene*r Elektriker*in mit Meisterbrief machen. Auch da lohnt es sich, ein wenig Kartei zu führen, wer wen kennt - nur muss euch klar sein, dass ihr diese Gefallen nicht überstrapazieren dürft! Immer nett mit einem Getränk/Schokolade bedanken, und die Firmen, die euch unterstützen, fragen, ob sie auf eure Website/Flyer wollen.

Glossar der "Quartiersentwicklung von Innen“

erstellt im Auftrag des Wall & Space e.V. durch Freiraumgalerie - Kollektiv für Raumentwicklung.