Glossary

Abrechnung

Darauf hat nachvollziehbarer Weise niemand wirklich Lust: das Projekt ist vorbei, und das ist auch gut so: Gegen Ende hat es sich doch etwas gezogen, und jetzt ist es höchste Zeit, auch endlich einmal wieder Wäsche zu waschen und etwas für die Uni zu machen. Stattdessen soll jetzt jemand die blöde Abrechnung machen und Leuten […]


Auftreten

Achtet unbedingt darauf, wie ihr gegenüber anderen auftretet, beispielsweise Eigentümer*innen, Stadtverwaltung, Ordnungsamt – v.a. denen, über die ihr euch eh schon nicht freut. Erstens könnt ihr davon ausgehen, dass ihr als ehrenamtliches Projekt weniger Ressourcen, Geld und Zeit habt als alle Anderen – ihr sitzt also meist am kürzeren Hebel.  Was aber noch wichtiger ist: […]


Authentizität

Gelegentlich werdet ihr vielleicht den Vorwurf hören: „Ihr seid ja noch nicht mal aus dem Viertel”. Wenn ihr dann sagen könnt: „Doch. Und meine Eltern auch, und alle vier Großeltern!” dann wunderbar. Wenn ihr keine quartiersgebundene Arbeit macht, kommt vielleicht der Vorwurf, ihr wärt nur eine „Bande von Studierenden” oder was auch immer – irgend […]


Barrierearmut

Es gibt verschiedene Barrieren und die meisten entziehen sich eurer Kontrolle. Umso wichtiger ist es, dass ihr versucht, die abzubauen, die ihr abbauen könnt. Die meisten Menschen in der Szene der „Stadtmacher*innen” sind jung, gut ausgebildet, gesund – Umstände, die sie kaum stören, können für andere der Grund sein, warum sie nicht mitmachen. Und euer […]


Bodenqualität

Eigentlich könnt ihr davon ausgehen, dass so ziemlich jeder innerstädtische Boden verseucht ist. „Verseucht” bedeutet nicht, dass ihr ihn nur mit Einweghandschuhen anfassen dürft, oder jede Tomate von diesem Boden massiv eure Gesundheit bedroht. Aber wenn ihr wirklich Pflanzen zum Verzehr im Boden selbst und ohne Hochbeete ziehen wollt, solltet ihr den Boden zumindest testen […]


Corporate Identity

Wir hatten sehr viele Jahre keinen „eigenen Look”, oder immer unterschiedliche. Und als wir angefangen haben, nach einem eigenen „Look” zu suchen, kam durchaus die Frage auf: „Haben wir echt nichts Dringenderes zu tun?!”. Doch im Endeffekt nützt die Suche nach einem gemeinsamen visuellen Auftreten, denn Flyer und ähnliches lassen sich mit einem eigenen „Look” […]


Drittmittel

Mit Drittmitteln werden Gelder „von außen” bezeichnet, also (meistens) Fördergelder und/oder Sponsoring. Fördermittel sind das ominöse Wesen bürgerschaftlicher Projekte: irgendwie reden alle ständig darüber, aber wenn man dann mal schnell und unkompliziert Geld will, ist nirgendwo welches. Je nachdem, wie euer Projekt aussieht, ändert sich die Art der Fördermittel.  Seid euch einer Tatsache bewusst: Ihr […]


Eigentümer*innen

Was kein öffentlicher Grund ist, gehört jemandem. Wenn ihr Glück habt, ist es eine Privatperson – die können selbst entscheiden, was mit ihrem Eigentum passiert, während Mitarbeiter von Immobilienverwaltungen etc. sich meist scheuen, Verantwortung zu übernehmen. Vielleicht freuen sich die Eigentümer*innen darüber, dass im Viertel etwas passiert, finden euer Projekt gut, und unterstützen euch gerne; […]


Erlaubnis & Genehmigung

Der Street Artist Banksy hat gesagt „It is easier to ask for forgiveness, than for permission”. Das stimmt vielleicht, aber Banksy arbeitet nicht langfristig mit den gleichen Leuten in einem Quartier. Daher ist unsere Erfahrung: egal was ihr tut, redet auf jeden Fall mit denen, die direkt davon betroffen sind – also den Anwohner*innen und […]


Events & Alltag

Sich selbst und sein Projekt zu feiern ist wichtig – ihr solltet auf jeden Fall versuchen, für euch als Gruppe regelmäßig kleine „Events” zu machen! Aber ob es zusätzlich stadtweit beworbene, spektakuläre Großveranstaltungen geben muss hängt von euch ab. Für die Öffentlichkeitsarbeit sind sie natürlich super, und oft gewinnt man so auch neue  Mitstreiter*innen. Ob […]


Flächen

Falls ihr kein reines Online-Projekt macht, braucht ihr einen Ort; wie der aussehen soll, hängt von eurem Projekt ab – dementsprechend grob sind die Tipps, die wir hier nur geben können. Innenräume Viele Dinge gehen nur innen, wo es regen- und vandalismusgeschützt und im besten Fall sogar warm ist. Wenn ihr den Raum nur gelegentlich […]


Förderkulisse

Förderkulisse meint die Fördermöglichkeiten, die es für euer Projekt an eurem Standort gibt. Städte weisen jeweils sog. „Fördergebiete” aus. Innerhalb dieser Fördergebiete ist es meist leichter, städtische Gelder zu bekommen, solange euer Projekt auf eine bestimmte Problemlage reagiert. So kann es z.B. für ein Projekt mit Bildungscharakter leichter sein, in einem Fördergebiet „Soziale Stadt” öffentliche […]


Freiräume

Freiräume sind gerade das heiße Thema in der Stadtentwicklung, alle wollen sie, alle finden sie toll. Wir auch, und ihr wahrscheinlich auch. Man sollte sich aber keinen Illusionen hingeben: Freiräume – ob es wirklich „freie Räume” geben kann, lassen wir mal als philosophische Debatte beiseite – sind nicht automatisch glückliche Spielplätze, wo alle nett zueinander […]


Frustration

Ehrenamtliche Arbeit kann frustrierend sein. Es gibt Momente, da klappt nichts, die Kollegen haben (wie immer!) ihre Aufgaben nicht gemacht, die Hälfte vom Material ist nicht da, dafür fehlt auch die Hälfte der Leute, überhaupt wird alles teurer als gedacht, es regnet, und im Kartoffelbeet wächst nur Spargel. Man kann die frustrierenden Momente ein bisschen […]


Gentrifizierung

Besonders, wenn ihr in einem etwas einfacheren, günstigeren Viertel eurer Stadt arbeitet, kann es euch gut passieren, dass ihr früher oder später mit dem Vorwurf der „Gentrifizierung” konfrontiert seid: ihr würdet das Viertel aufhübschen, als nächstes würden ein Haufen junger Künstler*innen und Studierende ins Quartier ziehen, die Mieten steigen, überall gäbe es nur noch Soja-Latte-Cappucchinos, […]


Hierarchien

Die meisten Stadtmacher*innen verorten sich selbst in der alternativen Ecke und stehen Hierarchien kritisch gegenüber. Das reicht aber nicht, um sie verschwinden zu lassen; im Gegenteil wird es dadurch nur komplizierter. Manche wissen etwas, andere nicht – und schon gibt es eine Wissenshierarchie. Jemand hat sich Sonntagabend nochmal hingesetzt und etwas für das Projekt getan, […]


Illusionen

Illusionen ist ein böses Wort gegenüber etwas, was ihr für eure Projekte ganz dringend braucht: Träume! Wir wollen daher gar nicht viel sagen von wegen „verabschiedet euch von euren Illusionen” – im Gegenteil, hegt und pflegt sie, mit Vernunft allein kann man die Welt schwerlich bezaubern! Seid euch darüber im Klaren, dass nichts so läuft, […]


Infrastruktur

Meistens nimmt man Infrastruktur einfach so hin, bis man feststellt: Strom, Wasser, Kanalisation etc. sind aufwändig und teuer – und in Freiräumen oft Mangelware. Für einige Probleme haben wir inzwischen ganz gute Lösungen gefunden, aber: Infrastruktur ist ein langwieriger Kampf! Toilette Die meisten Innenräume haben Toiletten. Für Aktionen auf Freiflächen gilt: Falls ihr nur mit […]


Juristische Person

Das einfachste ist, gerade bei kleinen Projekten, ihr macht den Anfang einfach als eine Gruppe von Freund*innen. Damit hat man sicher den wenigsten Verwaltungsaufwand und kommt am schnellsten voran. Wir selbst haben über mehrere Jahre auf genau diese Art viele kleine und einige durchaus größere Projekte realisieren können. Irgendwann kommt aber der Moment, an dem […]


Lokale Akteur*innen

Egal, wo ihr seid, egal, was ihr tut: irgend jemand tut da auch etwas, hat da mal was gemacht, oder will da mal was machen. Meistens tun Dutzende andere Akteure da gerade jetzt etwas. Lernt sie kennen! Wem gehören die Flächen, Häuser und Garagen, welche Firmen und Geschäfte sind in der Gegend, welche Vereine und […]


Mitstreiter*innen

Mitstreiter*innen sind eine seltsame Art Menschen. Irgendwoher kamen sie und jetzt sind sie da. Und obwohl ihr eigentlich nicht befreundet seid und auch sonst sehr unterschiedliche Menschen, verbringt ihr viel Zeit miteinander, vertraut euch und helft euch in allen möglichen absurden Lagen. Mitstreiter*innen können zu den witzigsten Menschen gehören, die ihr im Leben kennen lernt, […]


Nachbarschaft

Wir haben in einem Wohnquartier angefangen, insofern war klar, wer die Nachbar*innen waren. Aber auch wenn ihr irgendwo tief im Wald tätig seid: irgendjemanden gibt es da und je früher ihr euch mit ihm/ihr gut stellt desto besser. Im Laufe der Zeit haben wir uns von Nachbar*innen alles geliehen von Steckrüben bis Selbstvertrauen, haben mit […]


Öffentlichkeitsarbeit

Wenn man das erste Mal zu einer Konferenz eingeladen wird oder die Zeitung zu Besuch kommt, ist man stolz wie Oskar. Irgendwann stellt man fest: Es gibt unfassbar viele Konferenzen, wahnsinnig viele Studierende schreiben Bachelorarbeiten und Zeitungen wollen täglich gefüllt werden – und das wird schnell zeitaufwendig. Und statt eure Beete zu pflegen, steht ihr […]


Partizipation

Partizipation (grob übersetzt: Bürger*innenbeteiligung) ist eine große und durchaus sinnvolle Mode in Politik und Stadtplanung. Es bedeutet, Anwohner*innen und Akteure vor Ort schon früh in die Planung von (meistens Bau-)Vorhaben mit einzubeziehen. Dem zugrunde liegt der Gedanke, dass Anwohner*innen per se ein Mitspracherecht haben, sich so Widerstände vor Ort abbauen lassen und die Menschen selbst […]


Professionalisierung

Manche Projekte sind von vornherein darauf ausgelegt, dass Menschen damit ihren Lebensunterhalt bestreiten und andere sind von Grund auf so geplant, dass kein Geld fließen soll. Aber oft beginnt etwas als Projekt einer Gruppe von Ehrenamtlichen. Die Summen sind nicht groß, einen Teil kriegt man über Fördergelder, hin und wieder schießt jemand privat etwas hinzu […]


Recherche

Wenn ihr das hier lest, seid ihr ja eh schon dabei: Betreibt Recherche. So viel Spaß es macht, jeden Fehler selbst zu machen, so viel Frust kann es auch erzeugen, außerdem ist es u.U. recht teuer. Lest, was andere Projekte machen. Schaut vorbei und seht euch deren Hochbeete an, redet mit ihnen, wie ihr Kompost […]


Sicherheit

Ein ganz heikles Thema. Das eine ist eure eigene Sicherheit – passt auf euch und eure  Mitstreiter*innen auf, und lasst euch nicht verrückt machen. Mit gesundem Menschenverstand (und einem Erste-Hilfe-Set) lässt sich ganz gut über die Runden kommen.  Das Zweite ist die Sicherheit der anderen Leute und das beinhaltet die Menschen, die keinen gesunden Menschenverstand […]


Sozialstatistiken

Wenn ihr euch in einem neuen Quartier orientieren wollt, mit eurem Maßnahmen mehr Anwohner*innen erreichen wollt oder auf der Suche nach Fördermitteln seid, solltet ihr unbedingt die Sozialstatistiken eures Viertels lesen. Erstens hilft es euch bei der Fördermittel-Akquise, wenn ihr sagen könnt: „Laut ISEK hat der Stadtteil überdurchschnittlich viele Kinder aus bildungsfernen Schichten / hat […]


Stadtverwaltung

Vor Ort habt ihr es wahrscheinlich vor allem mit dem/der Quartiersmanager*in zu tun. Wenn ihr Glück habt, trefft ihr auf eine sehr engagierte Person, die das Quartier seit Jahren kennt, und euch Akteuren vorstellen kann, die ihr sonst vielleicht nicht kennen gelernt hättet. Außerdem ist das Quartiersmanagement in der Regel genau dafür das, Projekte aus […]


Struktur

Überlegt euch gelegentlich, wie eure Struktur funktioniert. Nehmt euch die Zeit, tretet einen Schritt aus dem Alltagsgeschäft heraus und schaut: Wer macht am meisten, bei welchen Leuten laufen alle Fäden zusammen (Hierarchien)? Fühlen die sich überlastet, fühlen andere sich ausgeschlossen? Was sind Zeitfresser? Haben alle Beteiligten alle Informationen, die sie brauchen? Sind sensible Informationen ausreichend […]


Teamspirit

Manche Gruppen reden viel über ihre Gefühle und wie es jeder einzelnen Person geht, andere wesentlich weniger. Aber bitte glaubt uns: Wenn ihr gar nicht darüber redet, macht ihr etwas falsch! Fragt nach jedem größeren Projekt, was gut gelaufen ist, was man das nächste Mal verbessern sollte. Aber fragt euch auch gegenseitig, wie es allen […]


Vandalismus

Dinge im öffentlichen Raum gehen ohnehin schneller kaputt als im heimischen Garten. Kommt dann auch noch Vandalismus dazu, wird es schnell frustrierend. Nicht nur haben irgendwelche Idioten ohne jeden Grund in ein paar Minuten das ruiniert, was viele Hände in vielen Stunden aufgebaut haben – es braucht jetzt auch noch viele Hände, um den Schaden […]


Verantwortung

Moralische Verantwortung habt ihr ohnehin für euer Handeln – setzt euch gelegentlich in einer ruhigen Minute zusammen und überlegt, ob euer Projekt immer noch zum „Guten” beiträgt: erfüllt ihr die Ziele, für die ihr mal angetreten seid? Soziale Verantwortung ist das Gegenstück zu Vertrauen. Steht für das, was ihr tut, gegenüber den Leuten, die es […]


Vernetzung

Ihr seid sicher nicht die einzigen, die in eurer Stadt aktiv sind, und bundesweit auch sicher nicht die ersten mit eurer Idee. Vernetzt euch, lernt die anderen kennen, lernt aus ihren Fehlern und lasst sie an euren teilhaben! Überregional geht es vor allem um Erfahrungsaustausch – aber oft ist es auch nur toll zu sehen, […]


Vertrauen

Vertrauen ist die beste Währung, die ihr kriegen könnt. Nach innen setzen wir einfach voraus, dass ihr euch untereinander vertraut; schwieriger ist es mit dem Vertrauen von außen. Alternative Projekte stoßen mindestens am Anfang oft auf Misstrauen – zu unvertraut, zu neu, zu seltsam. Dabei steht kaum je der Verdacht im Raum, dass wir (oder […]


Wegesicherungspflicht

(Oft auch Verkehrssicherungspflicht genannt) Offen gesagt ist Wegesicherungspflicht der Feind. Irgendwo wird sie sicherlich ihre Berechtigung haben, aber in der Praxis hat sie zumindest uns vor allem Schwierigkeiten bereitet. Wegesicherungspflicht bedeutet, dass der/die Besitzer*in (Eigentümer*in, Pächer*in, evtl. auch Mieter*in) eines Grundstücks oder Hauses rechtlich dafür verantwortlich ist, dass dort keine Gefahrenquellen für Dritte (also andere […]


Werkzeug & Skills

Was ihr an Werkzeug braucht, hängt von eurem Projekt ab. Was sich sagen lässt: es lohnt sich, eine Art Lager/Werkstatt zu haben – auch wenn das automatisch zu den immer währenden, bei allen Projekten identischen Ordnungsdiskussionen führt. Schaut, was ihr selbst, Freunde, Nachbar*innen oder Verwandte an Werkzeug haben. Aber gerade wenn ihr es öfter braucht: […]


Zeithorizonte

Seid euch bewusst, dass ihr, Anwohner*innen, Akteure und Stadtverwaltungen möglicherweise ganz unterschiedliche Zeithorizonte habt. Gerade Gruppen von jungen Menschen und Studierenden sind oft fluide: Sie entwickeln schnell ein großes Potential, möchten schnell viel bewegen, entwickeln sich aber möglicherweise auch wieder auseinander. Redet mit euren Partner*innen darüber, was in den nächsten Wochen/Monaten/Jahren realistisch passieren kann und […]