Glossary

Förderkulisse

Was ist eine Förderkulisse?
Förderkulisse meint (meistens), was die Kommune mit dem Viertel, in dem ihr aktiv seid, vorhat: Ist es zum Beispiel ein Sanierungs- oder Fördergebiet? Mehr Details hierzu im zugehörigen Lexikoneintrag.
Förderkulisse meint die Fördermöglichkeiten, die es für euer Projekt an eurem Standort gibt. Städte weisen jeweils sog. „Fördergebiete” aus. Innerhalb dieser Fördergebiete ist es meist leichter, städtische Gelder zu bekommen, solange euer Projekt auf eine bestimmte Problemlage reagiert. So kann es z.B. für ein Projekt mit Bildungscharakter leichter sein, in einem Fördergebiet „Soziale Stadt” öffentliche Gelder zu bekommen. Darüber hinaus haben Städte fast immer sog. ISEK’s (Integrierte Stadtentwicklungskonzepte) oder Masterpläne und für die meisten Stadtteile auch Quartierskonzepte. Es lohnt sich auf jeden Fall nachzusehen, was dort über euren Stadtteil steht. Was euch klar sein muss: auch wenn in eurem Quartierskonzept steht „das Viertel soll grüner werden” bedeutet das nicht, dass die Kommune deshalb automatisch Geld für eure Beete zur Verfügung stellt. Die verschiedenen Konzepte geben grobe Leitlinien und Richtungen vor, sie sind keine To-Do-Listen, was in den nächsten fünf Jahren umgesetzt werden soll. Aber wenn eure Maßnahme zum ISEK oder Quartierskonzept passt, lässt sich hiermit sehr gut argumentieren im Sinne von „Wir möchten hier etwas machen, was sich die Stadt ja ohnehin vorgenommen hat!” Zu guter Letzt: schaut einmal nach, wie die Fläche, auf der ihr arbeitet, gewidmet ist. Liegt sie in einem Gewerbe- oder einem Wohngebiet, soll hier in Zukunft gebaut werden, ist es ein Wasserschutzgebiet? Wenn ihr freundlich fragt, kann euch vielleicht die zuständige Person vom Planungsamt das Wichtigste erläutern.

Glossar der "Quartiersentwicklung von Innen“

erstellt im Auftrag des Wall & Space e.V. durch Freiraumgalerie - Kollektiv für Raumentwicklung.